Theatergruppe Neuwittenbek
Ansprechpartnerin: Elisabeth Stein Tel.: 04346 / 7541

Theatergruppe 1960 Die Theatergruppe Neuwittenbek wurde im Winter 1952/53 von dem damaligen Schulleiter Christian Hansen im Rahmen der Neuwittenbeker Volkshochschule gegründet. Das erste Stück war noch in hochdeutsch geschrieben, danach wurde nur noch auf plattdeutsch gespielt. Die Theateraufführungen fanden auf der Bühne der Gastwirtschaft "Zur Linde", meistens im Rahmen eines "Dorfabends", verbunden mit einer Tanzveranstaltung, statt.

Häufig wurden die Stücke auch im Gasthaus Landwehr aufgeführt, und später hat die Gruppe auch Gastspiele auf den benachbarten Bühnen von Schinkel, Gettorf, Osdorf bis hin zum "Grünen Jäger" gegeben. Christian Hansen hat die Theatergruppe bis zu seinem Tod im Jahre 1961 geleitet. Neben dem Theaterspielen wurden auch regelmässig Ausflugsfahrten unternommen, die den Zusammenhalt der Gruppe sehr gefördert haben.

Engel 1997 Von 1962 bis 1967 übernahm Hauptlehrer Friedemar Thiel die Leitung. Nach seinem Tode löste sich zwar die Neuwittenbeker Volkshochschule auf, die Theatergruppe wurde von den Mitspielern jedoch in eigener Regie weitergeführt. Von 1977 bis 1989 leitete ein weiterer Schulleiter, Karl Kruse, die Theatergruppe.

Einen grossen Aufschwung hat die Neuwittenbeker Theatergruppe in den letzten 25 Jahren genommen. Das Bühnenbild, die Kostümausstattung und vor allem das Maskenbild durch die professionelle Unterstützung von Heidi Kleinschmidt wurden entschieden verbessert. Dadurch wurden die Aufführungen insgesamt sehenswerter. Das Interesse - auch auswärtiger Besucher - nahm ständig zu. Heute sind die Eintrittskarten für sechs Aufführungen im Nu vergriffen, und manch Neuwittenbeker hat sich schon darüber beschwert, dass er keine Karte mehr abbekommen hat.

Fischerstraat 1993 Mit der Schliessung des Gasthofs "Zur Linde" zum Jahresende 1999 wurde der Theatergruppe auch ihre Spielstätte genommen. Zwei Jahre lang fanden keine A ufführungen statt. Im Frühjahr 2002 ergriffen die Schauspieler dann erstmals die Initiative und bauten in der "Alten Scheune" auf dem Hof Radbruch eine eigene Bühne auf, um wieder Theater spielen zu können. Seitdem hat sich die Alte Scheune als Spielstätte bewährt; sie hat nur einen Nachteil: Zu jedem Stück muss die Bühne vollkommen neu aufgebaut und nach der letzen Vorstellung wieder abgebaut werden. Zum Glück hat die Theatergruppe mit Bernhard Seifert, der von Beruf Tischler ist, und seinen Brüdern ein handwerklich geschicktes Team für diese Aufgabe.

Während in den Gründungsjahren alle Mitglieder der Gruppe ungefähr gleich alt waren, sind jetzt alle Altersgruppen vertreten, so dass die Rollen besser besetzt werden können. Viele Neuwittenbeker haben im Laufe der Jahre in der Theatergruppe mitgespielt, manche nur in einem Stück, manche über mehrere Jahre. Einige wohnen schon lange nicht mehr im Dorf. Ein kleiner Stamm jedoch hat dem plattdeutschen Theaterspielen bis heute die Treue gehalten. Aus den Anfangsjahren immer noch dabei sind Jochen Habeck und Elisabeth Stein, seit 1963 spielt Ide Habeck mit. 1982 ist Wolfgang Kaiser und 1985 Bernhard Seifert dazugestossen. Selbst die jüngsten Darsteller, Birgit Vespermann, Frank-Arnold Tams und Melanie Gamm spielen schon seit 14 Jahren mit. 2002 ist Heike Jöhnk, und 2003 sind Jürgen Detje und Carl Popp, der schon in den 60er Jahren bei einigen Stücken mitgewirkt hat, neu hinzugekommen.

Die "Toseggersch", Ingrid Kaiser, und die Maskenbildnerin, Heidi Kleinschmidt, sorgen seit 1987 für ein gutes Gelingen der Aufführungen.

Zurzeit gehören 11 aktive Schauspieler der Theatergruppe an. Neue Mitspieler sind jederzeit herzlich willkommen.